Bringt doch sowieso nichts, wenn wir in Deutschland was tun…. oder etwa doch???

In Gesprächen mit unseren Mitmenschen hören wir sehr oft das Argument, dass es doch eh nichts brächte, wenn wir in Deutschland etwas gegen den Klimawandel unternehmen würden. Da müssten erstmal andere Länder ran. Um diesem Argument auf den Grund zu gehen, haben wir uns heute mal angesehen, wieviel Treibhausgase wir im Vergleich zu anderen Ländern so ausstoßen….

Mit dieser Frage hat sich unter anderem auch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Reaktionssicherheit (BMU) auseinandergesetzt und im Jahr 2018 einen Bericht „Klimaschutz in Zahlen“ herausgegeben. Die „gute“ Nachricht: Wir sind nicht die Schlimmsten. Die schlechte: Wir in Deutschlang haben einen doppelt so hohen CO2 Ausstoß wie der weltweite Durchschnitt und sind damit ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, wer am Klimawandel die Hautverantwortung trägt.

CO2 Verbrauch in Tonnen pro Person und Jahr in den verschiedenen Staaten und Staatengebieten im Jahr. Andere Treibhausgase (CO2 Äquivalente wie Methan) gehen nicht in diese Statistik mit ein. Links ist jeweils der prozentuale Beitrag eines Staates an der Weltbevölkerung dargestellt. Die Flächenverhältnisse der Balken repräsentieren also den Anteil am CO2 Ausstoß einer Region. Der weltweite Durchschnitt im CO2 Ausstoß in Tonnen pro Person beträgt 4,8. Im Vergleich stößt eine Person in Deutschland im Schnitt knapp 10 Tonnen CO2 in einem Jahr aus. Zur Erinnerung: der klimaverträglich CO2 liegt im Moment zwischen 2 und 2,5 Tonnen….und muss mittelfristig gegen Null gehen, wenn wir die Erderwärmung auf durchschnittlich 1,5°C begrenzen möchten.

Was zeigt uns die Grafik im Detail? Zunächst einmal zeigt sie „nur“ den Ausstoß von CO2und nicht aller Treibhausgase. Das heißt, dass die Zahlen alle etwas höher angesetzt werden müssen, wenn wir uns die gesamten Treibhausgase ansehen. Für Deutschland heißt das beispielsweise: anstatt knapp unter 10, liegt der reale Wert an ausgestoßenen Treibhausgasen bei 11,6 t CO2/ Person. In anderen Ländern wie den USA / Kanada, Ozeanien (inkl. Australien) sowie Russland sind die Werte noch höher, alle anderen aufgeführten Staaten und Staatengruppen liegen mit ihrem CO2Ausstoß jedoch weit darunter. 

Und wie sieht es mengenmäßig aus, wenn wir alle Treibhausgase zusammennehmen? Dann hat Deutschland am weltweiten Ausstoß einen Anteil von 1,9%, die gesamte EU einen von 8,8%. China hat einen Anteil von 23,5%, die USA von 13,4%, Indien von 6,4% und Russland von 5,4%. Dass beispielsweise China und die USA einen weit größeren Anteil an Treibhausgasen ausmachen, ist schon alleine mit der Anzahl der Einwohner zu erklären. In China leben ca. 1,4 Milliarden Menschen, in den USA 329 Millionen. Deutschland dagegen weist „nur“ 80 Mio. Menschen auf. Zusammengenommen verursachen China, Indien, USA, Russland und die EU – Deutschland eingeschlossen – damit mehr als 57% aller Treibhausgase. 

Warum sollten wir überhaupt etwas tun fürs Klima, wenn wir eh nur im Bereich von 1-2 Prozent des CO2 bzw. der Treibhausgase verantworten? An dieser Stelle ist unserer Meinung nach zunächst einmal der Pro-Kopf-Verbrauch entscheidend. Wir liegen, wie die Grafik zeigt, weit über dem Durchschnitt der Weltbevölkerung und noch weiter über den derzeit klimaverträglichen 2-2,5 Tonnen, was viel über unseren Lebensstandard und unser Konsumverhalten aussagt. Ist es an dieser Stelle nicht eher so, dass die Schwellen- und Entwicklungsländer argumentieren könnten, dass sie jetzt auch mal an der Reihe seien….? Allerdings: Wenn alle auf dieser Welt so leben würden wie wir, dann wird’s es richtig eng fürs Klima. Tatsächlich müssen wir schnellstmöglich von unseren hohen Werten runter kommen und die Schwellen- und Entwicklungsländer sollten eben nicht zu unseren Werten aufschließen. Wir haben darüber schon mal berichtet. Unserer Meinung nach sollten wir daher zu unserer Verantwortung stehen und unseren hohen Wissensstandard und unsere technischen Möglichkeiten nutzen. Wie sollten unsere Lebensweise hinterfragen, entsprechend anpassen und gleichzeitig mit innovativen Ansätzen zu erneuerbaren Energien mit gutem Beispiel vorangehen. Nur so können wir auch anderen Ländern dieser Erde eine Perspektive ermöglichen, die für uns alle eine solide Basis darstellt. Und nur so können wir andere Länder auch überzeugen, ebenfalls einen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgase zu leisten.