Die Mobilitäts-Challenge: Das Familienduell „Unter 5.000 km“ – die Ausgangslage

In mehreren Gesprächen entwickelte sich die Idee – unsere befreundete Familie Aigle forderte uns zu einem Duell auf. Und zwar: Welche unserer beiden Familien schafft es, mit dem jeweiligen Pkw in einem Jahr unter 5.000 km zu bleiben? Wer schafft es, am Ende insgesamt weniger Kilometer auf dem Tacho zu haben? Oder: Werden es überhaupt beide Familien schaffen, die 5.000 km zu unterbieten? Im folgenden Bericht wollen wir zunächst die Ausgangslagen beider Familien schildern, um Euch später am Verlauf des Duells teilhaben zu lassen…

Die Herausforderer (Familie Aigle): Wir sind eine 4-köpfige Familie bestehend aus Mama Simone, Papa Thomas und zwei Grundschulkindern. Wir wohnen in der Nähe von Ulm, der Ulmer ÖPNV ist fußläufig erreichbar. Simone arbeitet als Physiotherapeutin an zwei Tagen in der Woche in einer nahegelegenen Praxis. Ihr Weg zur Arbeit beträgt hin und zurück knappe 3 km. Thomas ist an der Hochschule tätig und legt dabei 13 km Wegstrecke am Tag zurück. Die Grundschule liegt in ca. 1 km Entfernung, wobei auch ein paar Höhenmeter zu bewältigen sind. Gemeinsam besitzen wir ein Familienauto. Unter diesen Voraussetzungen fragten wir uns, ob wir als Familie in der Lage sind, unseren Pkw weniger als 5.000 km im Jahr bewegen. Ein Blick in die Unterlagen offenbarte, dass wir in den vergangenen Jahren zwischen 12.000 und 15.000 km im Jahr mit unserem Auto zurückgelegt haben. Es geht für uns also darum, mehr als 7.000 km im Jahr einzusparen. Mit einem „hin und wieder mal aufs Auto verzichten“ wird es nicht getan sein, es geht hier vielmehr um ein ganz neues Mobilitätsverhalten. Könnte schwer werden, zumal Familie Kühl uns erfahrungstechnisch um einiges voraus ist. Ihr habt es im Blog ja schon lesen können. Für uns ist dieses Vorhaben somit keineswegs einfach. Dennoch wollen wir es angehen und sind sehr gespannt, ob und unter welchen Bedingungen wir es schaffen können ….

Die Herausgeforderten (Familie Kühl): Auch unsere Familie besteht aus 4 Personen mit Mama Susanne, Papa Michael und zwei Grundschulkindern. Auch wir wohnen nahe Ulm, haben somit vergleichbare Wohnbedingungen wie Familie Aigle, auch den Anschluss an den ÖPNV betreffend.  Wir arbeiten beide an der Universität, die ca. 3 km entfernt liegt. Unsere Grundschule ist ebenso unter vergleichbaren Bedingungen wie die unserer Herausforderer erreichbar. Wir besitzen ein Familienauto und nutzen ein zweites hin und wieder, um unser Familienpferd von A nach B zu transportieren. Als uns Familie Aigle zur Challenge herausforderte, sahen wir zunächst überhaupt kein Problem. Wir haben die 5.000 km Grenze ja bereits im vergangenen Schuljahr unterboten und eigentlich müssen wir ja nun nur noch an ein paar Stellschrauben drehen, um noch weiter runter zu kommen. Dachten wir zumindest. Wenn da nicht die… aber dazu später mehr.

Und, habt Ihr auch schon Feuer gefangen? Natürlich könnt Ihr eine ähnliche Challenge auch bei Euch starten. Sucht Euch einfach einen „Gegner“ und los geht´s! Die Kilometer-Grenze ist beliebig ansetzbar, Hauptsache, diese liegt unter der, was Ihr sonst so im Jahr gefahren seid. Wir freuen uns auf Eure Erfahrungsberichte, die wir sehr gerne in unserer „Mach mit!“ Rubrik auf unserem Blog einstellen! Zum Verlauf unserer Challenge mehr in unseren nächsten Beiträgen…

Schreibe einen Kommentar